Wir feiern den Herbst – Hoffest Wölti unter Dampf!

Wir haben etwas nachzuholen! 2020 wurde unser beliebtes Hoffest Corona-bedingt in eine Zwangspause geschickt. In diesem Jahr dürfen wir endlich wieder zusammenkommen, um mit euch gemeinsam die schönsten Seiten des Herbstes zu feiern. Zwar müssen wir uns weiterhin mit einigen Auflagen an die pandemische Lage anpassen, doch wir sind uns ganz sicher: einem wunderbaren gemeinsamen Wochenende steht das nicht im Weg.

Und das erwartet euch:

Am 4. und 5. September sind wieder zahlreiche historische Landmaschinen, Traktoren, Feuerwehrfahrzeuge und Pkw-Oldtimer auf dem weitläufigen Klostergelände zu Gast. Alle Modelle könnt ihr aus nächster Nähe bestaunen, Fragen stellen und euch alle Funktionsweisen erläutern lassen. Auch Trecker-Fahrten und Vorführungen der historischen Kraftpakete stehen auf dem Programm. Höhepunkt am Samstag und Sonntag jeweils um 13 Uhr: die moderierte Trecker-Parade, bei der die ältesten, stärksten und ausgefallensten Modelle ins Rampenlicht tuckern dürfen.

Doch damit nicht genug. Wir bieten euch außerdem stündlich Führungen durch die Brennerei an. Werft einen Blick hinter die Kulissen unserer historischen Anlage und erfahrt, welche Rolle das Fasslager bei der Reifung spielt, was in einer Feinbrandblase passiert und was die Spirituosen aus der Klosterbrennerei so besonders macht. Selbstverständlich hat unser Hofladen das ganze Wochenende lang für euch geöffnet und bietet eure Verkostung-Favoriten sowie andere Spezialitäten aus der Region zum Verkauf an. Auch das Klosterhotel öffnet seine Türen und präsentiert sich und seine Möglichkeiten. Dort wird außerdem am Sonntag um 10 Uhr zu einem Freiluftgottesdienst im Innenhof eingeladen.

Alles sicher in Sachen Corona

Abgerundet wird unser Hoffest wie immer von vielen kulinarischen Highlights, Handwerk, Musik und Geselligkeit. Dabei hat die Sicherheit unserer Besucher selbstverständlich höchste Priorität. Auf folgende Sicherheitsmaßnahmen müsst ihr euch daher auf unserem Gelände einstellen:

  • Eintritt nur mit einem von 3G: negativer Test (24h), geimpft oder genesen (ausgenommen davon sind schulpflichtige Kinder u. Jugendliche sowie jüngere nicht schulpflichtige Kinder - siehe CoronaSchVo)
  • Komplette Maskenpflicht an Ständen und dort wo kein Mindestabstand eingehalten werden kann.
  • Einbahnstraßensystem
  • Kontaktnachverfolgung per Luca und Corona-App am Eingang

Ebenfalls am Eingang findet ihr ein Testzentrum, in dem ihr einen tagesaktuellen Test durchführen und bescheinigen lassen könnt.

Eintritt: Erwachsene 3,50 Euro / Kinder (13 - 17 Jahre) 2,50 Euro

Wir freuen uns auf euch!

Zurück

Bundesehrenpreis für Kloster Wöltingerode

Höchste Auszeichnung der deutschen Ernährungswirtschaft – Hervorragendes Abschneiden in der DLG-Qualitätsprüfung für Spirituosen – Preisverleihung während der BrauBeviale in Nürnberg 

(DLG). Das Kloster Wöltingerode aus Goslar ist jetzt vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) mit dem Bundesehrenpreis für Spirituosen ausgezeichnet worden. Das Qualitätsunternehmen erhielt die Auszeichnung am 15. November in Nürnberg im Rahmen der Fachmesse BrauBeviale. Ministerialrat Dr. Michael Koehler (BMEL) überreichte gemeinsam mit dem Vizepräsidenten der DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft), Dr. Diedrich Harms, Medaille und Urkunde an die Preisträger.

Der Bundesehrenpreis ist die höchste Ehrung, die ein Unternehmen der deutschen Ernährungswirtschaft für seine Qualitätsleistungen erhalten kann. Die Auszeichnung wurde an insgesamt acht deutsche Hersteller von Spirituosen vergeben, die in der Qualitätsprüfung der DLG die besten Testergebnisse erzielt haben.

Dr. Harms lobte die betriebliche Gesamtleistung der Unternehmen, die Ausdruck in der hervorragenden Qualität ihrer Erzeugnisse findet: „Die Bundesehrenpreisträger setzen richtungsweisende Signale für Spitzenqualität, Geschmack und Genuss. Sie gehören zu den jeweils besten deutschen Unternehmen der Spirituosenbranche“, betonte der DLG-Vizepräsident.

Bundesehrenpreis für Kloster Wöltingerode: Ministerialrat Dr. Michael Koehler (BMEL) (l.) überreicht gemeinsam mit DLG-Vizepräsident Dr. Diedrich Harms (r.) Urkunde und Medaille an Hans-Joachim Dege. (Foto: DLG)